19. Oktober 2017

Wohin geht die Reise eigentlich?

Kennen Sie das? Sie arbeiten den ganzen Tag viele Dinge ab und abends fragen Sie sich „was habe ich heute überhaupt getan?“. Dies passiert sehr häufig dann, wenn die Ausrichtung und Zielsetzung nicht klar formuliert und vereinbart wurden. Dies passiert dann, wenn einfach gearbeitet wird, ohne sich wirklich vorher zu orientieren, was bis z. B. Ende der Woche erledigt sein muss.

Und damit ich als Führungskraft und Mitarbeiter wissen kann, was bis xyz erledigt sein muss, benötigen Unternehmen eine klare Ausrichtung. Mit einer stringenten Ausrichtung haben Sie viele Vorteile, z. B.

  1. jeder weiß, wo das Unternehmen/der Bereich landen soll (=Vision).
  2. jeder kennt die Unternehmens-/Bereichsziele (=Ziele).
  3. jeder kennt den Weg zu den Zielen (=Strategien).
  4. jeder kann daraus seine täglichen to-dos ableiten (=Maßnahmen) und
  5. jeder kann entscheiden, ob er auf all diese Dinge wirklich Lust hat.

Daraus ergibt sich ein ruhiges und gelassenes Arbeiten für das gesamte Unternehmen. Entscheidend ist, dass die genannten Definitionen im Detail definiert wurden, so dass es keine Interpretationsspielräume gibt – denn dies würde das Ganze wieder ab absurdum führen. Jeder interpretiert das rein, was er gerade reininterpretieren möchte.

Wenn Sie als Führungskraft agieren, sollten Sie die 5 genannten Themen mit wichtigen und aussagekräftigen Mitarbeitern erarbeiten.

Wichtiger Praxistipp

Ein neutraler BeDaraus gleiter wirkt hier Wunder, da dieser Dinge auf eine Art und Weise ansprechen kann, was Mitarbeiter aus politischen und karrieretechnischen Gründen nicht können.

Die Ausarbeitung mündet dann in einem sog. Strategiepapier. Dieses Papier ist dann für alle die Bibel, die Grundlage des Arbeitens und des Zeitmanagements. Wenn sich dann alle daran halten, fallen viele unnötige Abstimmungsworkshops weg, viele sinnlose Mitarbeitergespräche und der Stress-Level ist auch viel niedriger. Prüfen Sie, was bei Ihnen bereits vorliegt und was noch erarbeitet werden muss.

Apropos Zeitmanagement

Das ganze Chaos beim Zeitmanagement (also Überstunden, sinnlose Tätigkeiten, unnötige Meetings etc.) entsteht nur, weil die vorher genannten Punkte nicht geklärt sind. Führungskräfte, die dies alles vorher ausführlich klären, haben später wenig(er) Probleme, das passende Zeitmanagement für sich selbst und den Mitarbeitern zu organisieren. Alles läuft ruhiger, gelassener und zielorientierter ab. Und genau so soll es auch sein!

Also, prüfen Sie, ob Ihnen alle Informationen vorliegen. Wissen Sie genau was wann wie wieso zu tun ist? Nein, dann gehen Sie zu Ihrem Vorgesetzten und fragen ihn um Rat.Viel Erfolg!

zurück