Blog

Der Sonderpreis auf dem Speaker Slam

Mein Vortrag „Wieso sich Menschen nicht verändern“ hat so überzeugt, dass ich in der Kategorie „Nachhaltigkeit des Themas und Autorenpotenzial“ den Sonderpreis auf dem Speaker Slam von Hermann Scherer gewonnen habe.

weiterlesen

Für gute Stimmung sorgen – eine Frage der Methode

Die Mitarbeiter zucken zusammen, die Angst steigt. Der Chef will Feedback geben... oh nein. Alltag in den Unternehmen. Die meisten Mitarbeiter haben Angst vor den Feedbackgesprächen, würden diesen lieber fernbleiben und sich stattdessen den alltäglichen Arbeiten widmen...

weiterlesen

Das AM-IM-Prinzip

Ist Ihnen das AM-IM-Prinzip bewusst? Sie kennen es nicht? Dieses Prinzip ist eines der wichtigsten Prinzipien, um im Leben erfolgreich zu sein oder eine Organisation sinnvoll und gewinnbringend zu leiten. Das AM-IM-Prinzip sagt, dass Sie...

weiterlesen

5 Fehler, die Sie von der GROKO nicht übernehmen sollten

Unsere aktuelle Regierung ist jetzt einige Monate im Amt. Ich möchte jetzt nachfolgend keine politische Diskussion auslösen, geschweige denn, irgendeine Partei empfehlen. Vielmehr ist es mein Ziel, Ihnen auf Grund der letzten Monate zu zeigen, welche 5 Fehler Sie auf keinen Fall im Unternehmen machen sollten. Wobei es weit mehr als 5 Fehler gäbe,...

weiterlesen

SUPERHELDEN im Verkauf

Der Kunde redet, der Verkäufer redet... aber keiner stellt die entscheidenden Fragen. Alltag des Alltags. Nervig. Überflüssig. Zeitraubend. Nichtsbringend... lesen Sie, was Sie tun können, damit dies aufhört.

weiterlesen

Der Kunde im Fokus oder im Abseits? Was ist Abseits?

„Der Kunde steht im Mittelpunkt und deswegen im Weg“. Diesen Spruch haben Sie schon oft gehört. Seltsam, wo doch so viele Unternehmen in Ihren Leitsprüchen das Gegenteil schreiben. Eines ist klar: Wenn Sie zu wenig gutzahlende Kunden haben, werden Sie entweder eines Tages vom Markt verschwinden oder Sie bewegen sich dauernd in der „wie kann ich...

weiterlesen

Archiv

Weniger Frust in der Führung

Wenn Führungskräfte in der Zeitfalle stecken, zeigt Dr. Peter Aschenbrenner den Ausweg aus dem Führungsfrust

Haben Führungskräfte zu wenig Zeit? Der Frage ist Dr. Peter Aschenbrenner auf den Grund gegangen und blickt dazu auch auf seine Erfahrungen aus seinen Trainings zurück: „Viele der Führungskräfte schildern dort immer wieder, dass sie zu wenig Zeit haben, dass sie sich mit sinnlosen Meetings herumschlagen müssen oder gar Aufgaben von Kollegen zu übernehmen haben. Doch was entspricht wirklich der Wahrheit und ist nicht eine Ausrede oder die Konsequenz von mangelhafter Führung?“

Leider zeige sich laut Aschenbrenner immer wieder, dass viele Führungskräfte auf die klassischen Führungsaufgaben wie Mitarbeiterführung, Feedbackgespräche, Teamentwicklung und Co. eigentlich keine Lust haben. „Sie mischen sich lieber in das tägliche Doing ihrer Mitarbeiter ein und geben sich operativen Aufgaben hin, die vielleicht früher zu ihrem Alltag gehörten. Das ist von klassischer Führung weit entfernt“, hebt der Klarheits-Experte hervor.

Im ersten Schritt ist nun zu klären, ob die Führungskraft überhaupt Führungskraft sein will – „70 bis 80 Prozent aller Führungsverantwortlichen in Deutschland empfinden nämlich keine Energie und Freude bei ihrem Job“, so Aschenbrenner. Deshalb sei wichtig herauszufinden, aus welchen Gründen der Führungstätigkeit nachgegangen wird. Nur die Führungskräfte mit wahrer Motivation, können ihre Aufgaben verantwortungsvoll und erfolgreich erledigen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Frage nach der Kompetenz: „Können Sie überhaupt alle Aufgaben erfüllen, die in der (neuen) Führungsverantwortung enthalten sind? Die Beantwortung der Frage entlarvt ein mögliches falsches Selbstbild der Führungskraft und offenbart mangelnde Kenntnisse und Fähigkeiten“, sagt Aschenbrenner, der in seiner Arbeit mit Unternehmen die Rollen Aufdecker, Ratgeber und Begleiter einnimmt.

Daran an schließt für Dr. Peter Aschenbrenner der letzte Punkt: „Prüfen Sie auch nach, ob Sie alles machen dürfen, was Ihnen als Führungskraft auf den Tisch kommt. Denn nicht immer liegen Erlaubnis und Rahmenbedingungen vor, um die Führungsaufgaben in der Gesamtheit umzusetzen.“ Mit den Analyse-Erkenntnissen aus diesen drei Ebenen könne eine neue Qualität in der Führung erreicht werden.