Blog

Der Sonderpreis auf dem Speaker Slam

Mein Vortrag „Wieso sich Menschen nicht verändern“ hat so überzeugt, dass ich in der Kategorie „Nachhaltigkeit des Themas und Autorenpotenzial“ den Sonderpreis auf dem Speaker Slam von Hermann Scherer gewonnen habe.

weiterlesen

Für gute Stimmung sorgen – eine Frage der Methode

Die Mitarbeiter zucken zusammen, die Angst steigt. Der Chef will Feedback geben... oh nein. Alltag in den Unternehmen. Die meisten Mitarbeiter haben Angst vor den Feedbackgesprächen, würden diesen lieber fernbleiben und sich stattdessen den alltäglichen Arbeiten widmen...

weiterlesen

Das AM-IM-Prinzip

Ist Ihnen das AM-IM-Prinzip bewusst? Sie kennen es nicht? Dieses Prinzip ist eines der wichtigsten Prinzipien, um im Leben erfolgreich zu sein oder eine Organisation sinnvoll und gewinnbringend zu leiten. Das AM-IM-Prinzip sagt, dass Sie...

weiterlesen

5 Fehler, die Sie von der GROKO nicht übernehmen sollten

Unsere aktuelle Regierung ist jetzt einige Monate im Amt. Ich möchte jetzt nachfolgend keine politische Diskussion auslösen, geschweige denn, irgendeine Partei empfehlen. Vielmehr ist es mein Ziel, Ihnen auf Grund der letzten Monate zu zeigen, welche 5 Fehler Sie auf keinen Fall im Unternehmen machen sollten. Wobei es weit mehr als 5 Fehler gäbe,...

weiterlesen

SUPERHELDEN im Verkauf

Der Kunde redet, der Verkäufer redet... aber keiner stellt die entscheidenden Fragen. Alltag des Alltags. Nervig. Überflüssig. Zeitraubend. Nichtsbringend... lesen Sie, was Sie tun können, damit dies aufhört.

weiterlesen

Der Kunde im Fokus oder im Abseits? Was ist Abseits?

„Der Kunde steht im Mittelpunkt und deswegen im Weg“. Diesen Spruch haben Sie schon oft gehört. Seltsam, wo doch so viele Unternehmen in Ihren Leitsprüchen das Gegenteil schreiben. Eines ist klar: Wenn Sie zu wenig gutzahlende Kunden haben, werden Sie entweder eines Tages vom Markt verschwinden oder Sie bewegen sich dauernd in der „wie kann ich...

weiterlesen

Archiv

Wir brauchen jetzt kreative Leader und keine sinnlosen Meetings

Jeder der kein Arzt oder Wissenschaftler ist, kann die Auswirkungen von Corona nicht wirklich einschätzen. Auch mir fällt es schwer einzuschätzen, wem man in dieser Zeit Glauben schenken soll. Doch so undurchsichtig die Lage für Laien auf der medizinischen Seite ist, so sicher ist, dass Unternehmen jetzt mehr denn je Leader benötigen. Menschen, die andere Menschen voranbringen, ihnen ihre Ängste nehmen und ihnen Orientierung geben soweit wie das aktuell möglich ist.

Es ist essenziell, dass Führungskräfte jetzt umfangreich kommunizieren, Transparenz schaffen und – wie es gute Leader eben tun – Entscheidungen treffen. Ein aus meiner Sicht sehr wichtiger Part, der in der momentanen Hektik und Anstrengung oft vergessen wird, ist die Vorbereitung auf den kommenden und dringend notwendigen Change in vielen Unternehmen. Leader müssen schon jetzt ihre Mitarbeiter auf die kommenden Veränderungen hinweisen und alle entsprechenden Maßnahmen dafür treffen, dass diese schnellstmöglich umgesetzt werden können, sobald die Corona-Krise vorüber ist. Ich denke es ist uns allen klar, dass es nach Corona nicht so weitergeht wie vor Corona. Unternehmen müssen sich anders strukturieren und aufstellen. Mitarbeiter werden neue Arbeitszeit- und andere Gehaltsmodelle bekommen. In erster Linie wird den Themen Digitalisierung und Prozessneudefinierung verstärkt Aufmerksamkeit zukommen. 

Exkurs in die Politik

Werfen wir einen kurzen Blick in die Politik. Genauer gesagt auf die Prozesse zur Unterstützung und auf die Fördermaßnahmen für Unternehmen und Einzelunternehmer. Schnell wird klar, dass auch ein Land wie Deutschland den Ansturm darauf nicht stemmen kann. Warum ist das so? Weil es in den letzten Jahren versäumt wurde viele Dinge zu digitalisieren. Auch etliche Tage nach der Ankündigung der Regierung, Unternehmen mit Fördermitteln und Zuschüssen zu unterstützen, gibt es noch immer keine klaren Prozesse wie die Unternehmer denn auch wirklich zu dieser Unterstützung und Förderung kommen kann. Vermutlich müssen Faxe oder E-Mails gesendet werden, aber es existiert kein digitalisierter Prozess, der das Vorgehen einfach, schnell, reibungslos und mit wenig menschlichem Aufwand umsetzen könnte – und mit 100%iger Transparenz für alle Beteiligten. Doch nicht nur in der Regierung auch in vielen Unternehmen existieren immer noch viel zu wenige digitalisierte Prozesse.

Der Erfolg liegt in der Zukunft

Alte Prozesse sind immer noch zu langsam, zu schwerfällig und oftmals auch nicht transparent genug. Jetzt sind Leader gefordert, die in die Zukunft denken und ihre Zeit als Führungskraft nicht nur damit verbringen, sich um die aktuellen Themen wie Kurzarbeit, Mitarbeiter-Einsatzplanung oder ähnliches zu kümmern. Jetzt sind Leader gefragt, die kreativ denken, die gegenwärtig schon die ersten Maßnahmenpläne erstellen, wie ein Unternehmen nach Corona agieren soll und aufgestellt sein muss. Eine Herausforderung ist hier das Ego der Menschen, das ihnen leider oft im Weg steht. Aufgrund ihrer persönlichen Haltung reagieren sie gar nicht oder zu zaghaft. Viel zu viel Zeit wird mit Diskussionen, sinnlosen Meetings und unproduktiven Workshops verbracht. Jede Führungskraft, die sich damit noch aufhält, sollte jetzt beginnen sich selbst zu wandeln, um zum Leader zu werden.

Und eine weitere Herausforderung wird sein, wie Workshops der „Gestaltung der Zukunft“ effektiv und effizient laufen sollten. Denn auch hier sind neue Fähigkeiten und Kompetenzen von Führungskräften notwendig. Reflektieren Sie gerne selbst: Wie fit sind Sie in der Moderation von Online-Meetings, Online-Abfragen/Befragungen, Kreativ-Sessions und und und… viele neue Felder gehen auf, die es gilt, schnellstmöglich zu schließen.

Sehr gerne unterstütze ich Sie in dieser herausfordernden Zeit mit Leistungen, die auch alle online verfügbar sind. Sprechen Sie mich an oder vereinbaren Sie einen Termin auf meiner Website. Holen Sie sich ebenfalls mein neuestes und kostenloses Whitepaper zum Thema Digitale Führung.

Empfehlen Sie den Artikel gerne weiter…