Blog

Der Sonderpreis auf dem Speaker Slam

Mein Vortrag „Wieso sich Menschen nicht verändern“ hat so überzeugt, dass ich in der Kategorie „Nachhaltigkeit des Themas und Autorenpotenzial“ den Sonderpreis auf dem Speaker Slam von Hermann Scherer gewonnen habe.

weiterlesen

Für gute Stimmung sorgen – eine Frage der Methode

Die Mitarbeiter zucken zusammen, die Angst steigt. Der Chef will Feedback geben... oh nein. Alltag in den Unternehmen. Die meisten Mitarbeiter haben Angst vor den Feedbackgesprächen, würden diesen lieber fernbleiben und sich stattdessen den alltäglichen Arbeiten widmen...

weiterlesen

Das AM-IM-Prinzip

Ist Ihnen das AM-IM-Prinzip bewusst? Sie kennen es nicht? Dieses Prinzip ist eines der wichtigsten Prinzipien, um im Leben erfolgreich zu sein oder eine Organisation sinnvoll und gewinnbringend zu leiten. Das AM-IM-Prinzip sagt, dass Sie...

weiterlesen

5 Fehler, die Sie von der GROKO nicht übernehmen sollten

Unsere aktuelle Regierung ist jetzt einige Monate im Amt. Ich möchte jetzt nachfolgend keine politische Diskussion auslösen, geschweige denn, irgendeine Partei empfehlen. Vielmehr ist es mein Ziel, Ihnen auf Grund der letzten Monate zu zeigen, welche 5 Fehler Sie auf keinen Fall im Unternehmen machen sollten. Wobei es weit mehr als 5 Fehler gäbe,...

weiterlesen

SUPERHELDEN im Verkauf

Der Kunde redet, der Verkäufer redet... aber keiner stellt die entscheidenden Fragen. Alltag des Alltags. Nervig. Überflüssig. Zeitraubend. Nichtsbringend... lesen Sie, was Sie tun können, damit dies aufhört.

weiterlesen

Der Kunde im Fokus oder im Abseits? Was ist Abseits?

„Der Kunde steht im Mittelpunkt und deswegen im Weg“. Diesen Spruch haben Sie schon oft gehört. Seltsam, wo doch so viele Unternehmen in Ihren Leitsprüchen das Gegenteil schreiben. Eines ist klar: Wenn Sie zu wenig gutzahlende Kunden haben, werden Sie entweder eines Tages vom Markt verschwinden oder Sie bewegen sich dauernd in der „wie kann ich...

weiterlesen

Archiv

Bruce Springsteen: Ohne klare Führungsphilosophie läuft nichts

Warum auch ein Unternehmen wie das von Musiklegende Bruce Springsteen nicht ohne klare Führungsphilosophie, Leitlinien und Regeln auskommt, erklärt Dr. Peter Aschenbrenner

Leider sei Führung nach wie vor ein viel zu wenig beachtetes Thema und führt trotz unzähliger Ratgeber, Trainer, Bücher und Videos ein Schattendasein. In seinem neuen Buch ‚The Boss – von Bruce Springsteen Führungsstärke lernen‘ möchte Dr. Peter Aschenbrenner anhand des Beispiels einer Musiklegende wieder mehr Leidenschaft für das Thema Führung entfachen. „Springsteen hat sich nie auf seinen früheren Erfolgen ausgeruht, sondern Dinge stets vorangetrieben, um sie besser zu machen. Angst vor neuen Geschäftsmodellen? Nicht bei ihm“, so Aschenbrenner.

Bevor man eine Führungskraft auswähle, brauche es Rahmenbedingungen wie Führung ablaufen soll. Dr. Peter Aschenbrenner geht näher darauf ein: „Ich spreche hier von Führungsphilosophien, also von Vorgaben und Definitionen, wie Führung im jeweiligen Unternehmen gelebt werden soll, um produktiv und erfolgreich zu agieren. Auch Springsteen hat als Profi seine Führungsphilosophien anhand derer er nicht nur seine Band, sondern auch sein Unternehmen führt.“ Wichtig sei zu erwähnen, dass es kein allgemeingültiges Gesetz für Führung gebe, denn jedes Unternehmen müsse selbst prüfen, welche Voraussetzungen bereits vorhanden sind und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden sollen.  

Für den Klarheitsexperten gibt es drei Basispunkte, die es in der Führungsphilosophie festzuhalten gilt: „Die Kommunikation mit den Mitarbeitern, den Führungsprozess sowie die Führungs-IT-Systeme. Tappen Sie aber bitte nicht in die Falle, die Führungsphilosophien ungenau oder oberflächlich à la ‚wir führen wertschätzend‘ oder ‚wir pflegen eine offene und ehrliche Kommunikation‘ zu definieren. So etwas führt oft zu Chaos, ineffektiven und ineffizientem Arbeiten sowie zu frustrieten Mitarbeitern.“

Bruce Springsteen und sein Management haben hingegen für alles Regeln und Leitlinien erstellt, an die sich auch alle halten müssen. Jeder im Unternehmen wisse genau, welche Rolle er innehabe, wie er sich einbringen könne und wo seine Grenzen seien. So wisse Nils Lofgren, Springsteens Gitarrist und selbst erfolgreicher Musiker, zum Beispiel, dass er bei Konzerten zwar verantwortlich dafür ist, die Akkorde aller Lieder zu kennen, aber keinerlei Einfluss auf Tourplanung, Songauswahl oder Länge eines Konzertes hat. „Auch ein Unternehmen wie das von Springsteen hat Leitlinien und Regeln. Nur so konnte es funktionieren und erfolgreich werden“, bekräftigt Dr. Peter Aschenbrenner abschließend.

Das Buch ‚The Boss – von Bruce Springsteen Führungsstärke lernen‘ kann ab sofort HIER bestellt werden.