Blog

Der Kunde im Fokus oder im Abseits? Was ist Abseits?

„Der Kunde steht im Mittelpunkt und deswegen im Weg“. Diesen Spruch haben Sie schon oft gehört. Seltsam, wo doch so viele Unternehmen in Ihren Leitsprüchen das Gegenteil schreiben. Eines ist klar: Wenn Sie zu wenig gutzahlende Kunden haben, werden Sie entweder eines Tages vom Markt verschwinden oder Sie bewegen sich dauernd in der „wie kann ich...

weiterlesen

Aktuell erfolgreich? Ab in den Change!

Sie haben alle Ziele erreicht oder sind nahe dran? Sie haben diese vielleicht sogar übertroffen? Herzlichen Glückwunsch – jetzt wird es Zeit, dass Sie in die Veränderung gehen!! Vermutlich denken Sie jetzt „spinnt der“… Wieso jetzt mit Change-Management beginnen? Aber genau das ist die Formel für kontinuierlichen Erfolg. Rechtzeitige und...

weiterlesen

Archiv

Brechen Sie auf zu neuen Ufern

Agil, flexibel und strategisch die Zukunft planen

Da sitze ich nichts ahnend im Flieger der Eurowings, blättere durch die Flugzeugzeitung und treffe auf eine wunderbare Maßnahme. Auf dem Spuckbeutel, umgangssprachlich bekannt als Kotztüte, steht geschrieben: Brechen Sie auf zu neuen Ufern. Gemeinsam mit meinem Sitznachbarn komme ich aus dem Lachen kaum noch raus. Was für eine geniale Idee … Gleichzeitig kommen mir Gedanken zum Thema Führung in den Kopf, die ich nun gerne mit Ihnen teilen möchte.

Brechen Sie auf zu neuen Ufern … Welche neuen Ufer müssten Sie schon lange ansteuern? Nehmen Sie sich überhaupt ausreichend Zeit dafür, neue Ufer zu ergründen? Und wissen Sie, welche neuen Ufer zukünftig dringend notwendig sind, um auch weiterhin oder endlich wieder erfolgreich zu sein? Aus meiner Erfahrung arbeiten die meisten Führungskräfte höchst hektisch operativ – und haben daher wenig bis gar keine Zeit, sich strategischen Überlegungen zu widmen. So bewegen sie sich gemeinsam mit ihrem Team in einer klassischen Managementfalle. Hektik bestimmt den Alltag. Planungssicherheit geht verloren. Veränderungen werden wenig reflektiert umgesetzt. Es wird lediglich von Tag zu Tag gearbeitet.

Die Managementfalle schnappt zu
Genau bei diesem Arbeiten von Tag zu Tag fehlen neue Ufer. Wohin muss sich die Abteilung nachhaltig entwickeln? Wie sollten einzelne Mitarbeiter eingesetzt und gefördert werden? Welche neuen Zielgruppen müssten erreicht werden? Welche neuen Veränderungen in den Unternehmensprozessen müssten schon lange behoben werden? Wer sich nicht ausreichend Zeit für neue Ufer, Strategie und Nachhaltigkeit nimmt, der wird immer in seiner Zeitmanagementfalle sitzen bleiben. Und das Thema Strategie gehört zu allen Führungsebenen – nicht nur auf die Vorstandsetage – nur eben aus einem anderen Blickwinkel und mit anderen Themen.

Zeit für neue Ufer
Meine Empfehlung an Sie als Führungskraft: Nehmen Sie sich mindestens einmal im Monat einen halben Tag – oder einen ganzen – Zeit, um genau diese neuen Ufer zu überdenken und festzulegen. Was müssen Sie verändern, was sollten Sie verändern, was können Sie verändern? Um dann Maßnahmen zu entwickeln, wie die neuen Ufer auch erreicht werden können.

Ideen erfassen – mit einem schlanken Prozess
Ich persönlich führe eine Liste in einem agilen Projektmanagementtool. Sobald mir neue Gedanken dazu kommen, pflege ich sie bequem via App dort ein. So bleibt der Prozess schlank – und ich kann jeder Zeit und von jedem Ort meine Gedanken flexibel erfassen. Wichtig ist hier, dass Sie keinen großen Prozess aufsetzen und keine aufwendigen Sitzungen, Meetings oder Ähnliches einberufen, sondern ranke und schlanke Möglichkeiten etablieren, mit denen Sie die eigenen Ideen und auch die Ihrer Mitarbeiter schnell erfassen und pflegen können.

Auf den Punkt: Führen Sie ein einfaches System ein, das alle leicht pflegen können. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um über neue Ufer nachzudenken. Und überlegen Sie dann sehr agil und flexibel, welche Veränderungen wirklich notwendig sind und setzen Sie diese stringent um.